Eine Engstelle auf dem stadtauswärtsführenden Geh- und Radweg auf der Prinzeß-Luise-Straße, kurz vor der derzeitigen Behelfshaltestelle der Linie 131, gibt immer wieder Anlass zu  Beschwerden von Passanten und Radfahrenden. Fußgänger*innen mit Kinderwagen oder Rollatoren können hier nur einzeln passieren, beobachteten die Mitglieder der SPD Fraktion vor Ort. „Dass besonders die Fahrradfahrer*innen mal eben auf die Straße ausweichen, führt zu gefährlichen Situationen“, berichtet Susanne Dodd, Fraktionsvorsitzende in der BV 3. Die SPD setzt sich daher dafür ein, dass die Verwaltung Möglichkeiten einer sicheren Nutzung des gemeinsamen Geh- und Radweges in diesem Bereich prüft.  „Sollte nur ein Parkverbot für PKW für Abhilfe sorgen, müssen wir die Sicherheit von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen vor den wenigen an dieser Stelle parkenden Fahrzeugen priorisieren“, fordert Dodd.